Tabuthema Mundgeruch

In den meisten Fälle hat die Ursache für Mundgeruch lokale Ursachen – entweder im Mund- oder im Nasen- Rachen-Raum:

                                                                                                           

  • alter oder schlecht sitzender Zahnersatz

  • mangelnde Mundhygiene oder Zungenhygiene

  • hohe bakterielle Belastung z. B. bei Karies

  • Essensrückstände

  • Rauchen

  • häufiger Alkoholkonsum

  • Entzündungen der Mundschleimhaut und/oder des Zahnfleischs

  • trockener Mund (ist schon bei normalen Sprechberufen weit verbreitet)

  • Entzündungen des Zahnhalteapparats (Parodontitis, Taschenbildung)

  • Infektionen im Nasen-Rachenraum (Sinusitis, Tonsillitis, Pharyngitis, Rhinitis, Pfeiffer- Drüsenfieber, Mandelsteine)

  • Blutarmut (Chlorose)

  • maligneTumoren

 

 

Schnelltest: Ablecken des Handrückens, den Speichel trocknen lassen und daran riechen.

 

Oft neigen Betroffene zum Überdecken des Geruchs durch den Dauerkonsum von Kaugummi, Pfefferminzbonbons, Mentholpastillen oder die Verwendung kosmetischer Mundwasser. Leider ist die Wirksamkeit dieser Maßnahmen nur vorübergehend. Zuckerkonsum fördert das Wachstum der Karies verursachenden Bakterien, Bonbons mit Zuckeraustauschstoffe wirken in großen Mengen abführend.

 

In erster Linie ist es wichtig die Grunderkrankung zu behandeln. Bis dahin lässt sich der  alltägliche Mundgeruch z. B. mit dem häufigen Trinken von Schwarztee beheben. Darin sind Polyphenole, insbesondere das Flavonoid Theaflavin enthalten, die das Wachstum der Plaquebakterien behindern. Die größte Menge an „Geruchsbakterien“ in der Mundhöhle sitzen auf dem Zungenrücken und sind mit einem Zungenschaber, erhältlich in Apotheken und Drogerien, zu beseitigen.

 

Das Wiederherstellen einer gesunden Mundflora ist entscheidend für die Bekämpfung von Mundgeruch und lässt sich u. a. durch Mundspüllösungen unterstützen. Chlorhexidin (CHX) tötet sehr zuverlässig Bakterien in der Mundhöhle ab und ist daher bei richtiger Anwendung besonders zu empfehlen gleich neben der Zahnpflege mit Zahnbürste und Zahnzwischenraumbürsten.

Wie spreche ich Betroffene auf Mundgeruch an?

In der Regel nimmt man seinen eigenen Mundgeruch nicht wahr. Andere können sich dadurch aber sehr gestört fühlen. Dies kann zu erheblichen Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Umgang führen. Davor fürchten sich viele Menschen. Daher erleben sie es zwar als unangenehm, wenn sie auf Mundgeruch angesprochen werden, sind aber zugleich dankbar, wenn sie von ihrem Problem erfahren und so etwas dagegen unternehmen können. Sprechen Sie daher Betroffene freundlich und diskret unter vier Augen auf das Problem an. Erklären Sie zugleich, wo sie Hilfe bekommen können. Vielleicht wollen Sie auch diese Broschüre weiterreichen.

Wichtig! Sprechen Sie Betroffene freundlich und diskret unter vier Augen auf das Problem an und 

 

Bei einem Prophylaxetermin beraten wir Sie gerne über die für Sie am besten geeignetste Form der Mundhygiene.

 

Bei weiteren Fragen steht Ihnen unser Praxisteam gerne zur Verfügung und berät Sie gerne!

                                                                                                                                                                                                                                                   

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                (Quelle: DGParo)